Familienbeihilfe Konkurenz von Ansprüchen/Anträgen

Forum zu spezifischen Fragen des Familienbeihilferechts; Fragen zur Anrechnung der Familienbeihilfe auf den Unterhaltsanspruch des Kindes sind im Forum "Unterhalt Kinder" zu stellen.
Küstenkind
Beiträge: 22
Registriert: 26.05.2016, 10:57

Familienbeihilfe Konkurenz von Ansprüchen/Anträgen

Beitragvon Küstenkind » 09.04.2019, 08:55

Sehr geehrter Dr. Tews,

vor über einem Jahr habe ich einen Erstantrag auf Familienbeihilfe gestellt. Das volljährige Kind befindet sich in einer Ausbildung, wohnt aber nicht mehr bei der Mutter. Bisher hatte die KM Familienbeihilfe erhalten.

Nun habe ich auf Nachfrage über den Bearbeitungsstand erfahren, dass mein Antrag derzeit überhaupt nicht bearbeitet wird.

Begründung:
Im Zuge meines Antrages wurde von der KM die FB zurückgefordert. Dieser Bescheid hat noch keine Rechtskraft. Da mein Antrag nun in Konkurenz zum Bescheid an die KM steht, kann mein Antrag erst bearbeitet/entschieden werden, wenn der Bescheid der KM in Rechtskraft erwachsen ist.

Kann das korrekt sein, dass die Bearbeitung meines Antrag von der Rückforderung an die KM abhängig ist?
Hätte ich nicht zeitgleich mit der Rückforderung an die KM einen positiven Bescheid über die FB erhalten müssen?


Die Kommunikation mit dem Finanzamt verläuft schleppend.
Wenn mein Antrag von dem Bescheid der KM abhängt, habe ich dann die Möglichkeit, den Bearbeitungsstand zu ihrem Fall zu erfahren?

Vielen Dank für Ihre Zeit. Mit den besten Grüße, KK

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7352
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Familienbeihilfe Konkurenz von Ansprüchen/Anträgen

Beitragvon dgt » 10.04.2019, 08:35

Küstenkind hat geschrieben:Sehr geehrter Dr. Tews,

vor über einem Jahr habe ich einen Erstantrag auf Familienbeihilfe gestellt. Das volljährige Kind befindet sich in einer Ausbildung, wohnt aber nicht mehr bei der Mutter. Bisher hatte die KM Familienbeihilfe erhalten.

Nun habe ich auf Nachfrage über den Bearbeitungsstand erfahren, dass mein Antrag derzeit überhaupt nicht bearbeitet wird.

Begründung:
Im Zuge meines Antrages wurde von der KM die FB zurückgefordert. Dieser Bescheid hat noch keine Rechtskraft. Da mein Antrag nun in Konkurenz zum Bescheid an die KM steht, kann mein Antrag erst bearbeitet/entschieden werden, wenn der Bescheid der KM in Rechtskraft erwachsen ist.

Die Vorgangsweise d4es FA ist NICHT KORREKT, aber leider üblich. Stellen Sie ein schriftlichen eingeschriebenen Antrag auf dringende Bearbeitung.

Küstenkind
Beiträge: 22
Registriert: 26.05.2016, 10:57

Re: Familienbeihilfe Konkurenz von Ansprüchen/Anträgen

Beitragvon Küstenkind » 10.04.2019, 08:41

Guten Morgen Dr. Tews und vielen Dank für Ihre Antwort. Wie sollte ich diesen Antrag begründen?

Beste Grüße, KK

Küstenkind
Beiträge: 22
Registriert: 26.05.2016, 10:57

Re: Familienbeihilfe Konkurrenz von Ansprüchen/Anträgen

Beitragvon Küstenkind » 10.04.2019, 09:05

Nachtrag:

Vielleicht noch eine kleine Nebeninformation. Die Begründung habe ich vom Leiter/Vorstandes des betreffenden Finanzamtes erhalten, an welchen ich mich Hilfe suchend nach einem Jahr Wartezeit gewandt hatte.

Beste Grüße

Benutzeravatar
dgt
Site Admin
Beiträge: 7352
Registriert: 27.01.2007, 10:55
Wohnort: Linz

Re: Familienbeihilfe Konkurrenz von Ansprüchen/Anträgen

Beitragvon dgt » 12.04.2019, 07:00

Küstenkind hat geschrieben:Nachtrag:

Vielleicht noch eine kleine Nebeninformation. Die Begründung habe ich vom Leiter/Vorstandes des betreffenden Finanzamtes erhalten, an welchen ich mich Hilfe suchend nach einem Jahr Wartezeit gewandt hatte.

Schlicht damit, dass die Rückforderbarkeit (Einbringlichkeit) von der KM KEINEN Einfluss auf Ihren Anspruch hat.

Küstenkind
Beiträge: 22
Registriert: 26.05.2016, 10:57

Re: Familienbeihilfe Konkurenz von Ansprüchen/Anträgen

Beitragvon Küstenkind » 12.04.2019, 08:42

Vielen Dank für Ihre Antwort Dr. Tews. Auch meinen Dank dafür, dass Sie dieses nützliche Forum etabliert haben und Ihre Zeit und Ihre Fachkompetenz so hilfsbereit zur Verfügung stellen.

Einen schönen Tag, KK


Zurück zu „Familienbeihilfe“