Informationspflicht nicht erfüllt?!

Robo
Beiträge: 1
Registriert: 11.02.2016, 00:25

Informationspflicht nicht erfüllt?!

Beitragvon Robo » 11.02.2016, 00:47

Hallo!

Ich bin obsorgeberechtigter Vater, von der Kindesmutter geschieden, wir haben 4 gemeinsame Kinder : 18J., 16J., 12J., und 6J.,

Heute war ich in der Volkschule meiner Jüngsten und musste erfahren, dass sie nicht den Religionsunterricht (evang.) besucht. Sie ist, soweit ich informiert bin, nach wie vor evangelisch - sie wurde getauft und ist "nicht ausgetreten", ich denke, das hätte ich von der Pfarre erfahren. Die Mutter besteht lt. Lehrerin darauf, dass unsere Tochter sogar den Klassenraum verlässt.

Der Punkt ist: Ich hätte doch darüber informiert werden müssen - oder nicht?

Die Mutter verhindert mit aller Gewalt, dass ich Kontakt zu den Kindern haben kann, allerdings nutze ich ein "Schlupfloch" aus, indem ich montags in ihre Schule komme und als Elternteil beim "Buchstabentag" zur Verfügung stehe, dadurch kann ich sie zumindest ein wenig sehen und ihr sagen, wie lieb ich sie habe.
Die Mutter hat das auch schon in der Vergagngenheit gemacht, als sie unsere Tochter im April vor Schulbeginn aus dem KIGA, den sie viele Jahre besucht hat, abgemeldet und in einem anderen angemeldet hat - auch damals erfuhr ich zufällig davon im Zuge eines Telefonates mit der Pädagogin.

Das kann doch nicht rechtens sein?!
Was sind meine rechtlichen Möglichkeiten gegen diesse willkürliche und unkooperative Verhalten der Kindesmutter vorzugehen?

Angelika
Site Admin
Beiträge: 2481
Registriert: 23.03.2007, 01:33
Wohnort: Linz und Wien

Re: Informationspflicht nicht erfüllt?!

Beitragvon Angelika » 11.02.2016, 08:55

Sie sind obsorgeberechtigt, also können sie ihr Informationsrecht selbst wahrnehmen und können daher bei Gericht keinen dahingehenden Antrag stellen.

Sie sind ebenso erziehungsberechtigt wie die KM. D h jetzt aber nicht, dass die KM sich mit ihnen absprechen muss und vice versa.

Notfalls können sie diese Dinge vor Gericht klären. Ob sie damit allerdings die Obsorge riskieren, kann niemand vorhersagen...
Foren Admin
Verein "Dialog für Kinder - Österreich"
http://www.dialogfuerkinder.at

Limonea
Beiträge: 320
Registriert: 16.06.2008, 17:45

Re: Informationspflicht nicht erfüllt?!

Beitragvon Limonea » 11.02.2016, 09:01

Robo hat geschrieben:Was sind meine rechtlichen Möglichkeiten

Rechtliche Möglichkeiten bedeutet Antrag bei Gericht stellen.
Das Kontaktrecht ist eine klare Sache. Das ist ein ziemlich starkes Recht. Es muss aber konkretisiert werden. (Wie oft, wann, wo). Bei den beiden Ältesten können Sie sich die Anträge sparen. Das Gericht regelt in dem Alter keine Kontakte mehr.
Beim Informationsrecht wird es ein bisschen gummiger. Nachdem Sie ohnehin die Obsorge haben, können Sie sich ohnehin viele Infos selber beschaffen.
ME hätte die Mutter Sie schon über die Abmeldung informieren müssen. Im Nachhinein ist das aber nicht mehr relevant. Theoretisch können Sie das Kind wieder anmelden. Sie haben ja auch die Obsorge. Praktisch wird die Schule so ein An-Abmeldespielchen nicht lange mitmachen, sondern irgendwann die JWT zuschalten.
Wenn Ihnen der Religionsunterricht ein großes Anliegen ist (und es nicht nur um die Kränkung geht, dass Sie nicht mit einbezogen wurden), können Sie bei Gericht den Antrag stellen, die Zustimmung der Mutter (gegenüber der Schule, die wird das wahrscheinlich wollen) zu ersetzen. Ich würde argumentieren, dass der Austritt aus einer Religionsgemeinschaft die Zustimmung beider Obsorgeberechtigter erfordert und die Abmeldung zwar kein formaler aber sehr wohl ein inhaltlicher Austritt ist. Weil Sie das Kind kaum sehen, hätten Sie auch nicht die Möglichkeit, selber Glaubensinhalte zu vermitteln.


Zurück zu „Obsorge“