Aufenthaltsbestimmungsrecht

Eveline
Beiträge: 2
Registriert: 22.01.2016, 12:34

Aufenthaltsbestimmungsrecht

Beitragvon Eveline » 22.01.2016, 12:53

Hallo,
meine Enkelkinder sind 14 und 11 Jahre, Eltern geschieden - mein Sohn und meine Schwiegertochter haben gemeinsames Sorgerecht, hauptsächliche Betreuung und Aufenthaltsbestimmungsrecht bei der KM. Seit April 2015 sind sie bei meinem Sohn. Schwierigkeiten mit dem neuen Freund der Mutter etc. Hat sich im Dezember eine große Wohnung genommen und ist mit den Kindern dort eingezogen (KM war damit einverstanden). Jetzt gibt es immer wieder Schwierigkeiten wegen der Kinderbeihilfe. Sie hat noch ein Kind (Halbgeschwisterl) und hat mit 3 Kindern natürlich eine Menge finanzielle Vorteile (GIS, Sozialcard), obwohl sie arbeitet. Diese Zuckerl will sie nicht aufgeben und deshalb sollen die Kinder den Hauptwohnsitz bei ihr haben, Kinderbeihilfe verweigert sie ihm trotzdem, obwohl er von ihr keine Alimente verlangt. Will jetzt bei Gericht den Antrag auf Änderung des Aufenthaltsbestimmungsrechtes und der Hauptbetreuung einbringen. Hat er damit eine Chance oder gefährdet er damit die ganze Sache (Kinder wieder zurück müssen). Kinder haben ein tolles Verhältnis zum Vater und verstehen sich untereinander auch sehr gut. (kleines Geschwisterl ist auch oft bei meinem Sohn, weil die Mutter viel unterwegs ist, dh. der Kontakt ist da, aber die Bindung ist nicht so stark zur kleinen Schwester.

Angelika
Site Admin
Beiträge: 2481
Registriert: 23.03.2007, 01:33
Wohnort: Linz und Wien

Re: Aufenthaltsbestimmungsrecht

Beitragvon Angelika » 22.01.2016, 14:00

Nach dem MeldeG hätten die Kinder bereits im April 2015 beim KV hauptgemeldet sein müssen. Das würde ich sofort nachholen.
Und warum der KV auf UH der Kinder verzichtet (was er rechtlich gar nicht darf, da es nicht SEIN Geld ist), verstehe ich nicht.

UH von der Mutter beantragen, und das rückwirkend bis zur Übersiedlung. Detto FBH: Das kann die KM ihm nicht verweigern. Einfach aufs FA gehen und beantragen. Kann sein, dass das FA sich sträubt, weil sie das Geld von der KM zurückholen muss (die die FBH unrechtmäßig bezogen hat!). Das ist aber das Problem von FA und KM.

Beim BG sofort den Hauptaufenthalt der Kinder bekanntgeben und das Aufenthaltsbestimmungsrecht beantragen: Begründung: weil es bereits seit April 2015 so ist.

Ich sehe überhaupt keine Gefahr, dass die Kinder zur KM zurückmüssen, wenn die Regelung bereits seit Monaten funktioniert. Allerdings müssen die Kinder natürlich auch beim KV bleiben wollen, wenn sie vom BG gefragt werden. Mit der Obsorge hat das alles gar nichts zu tun.
Foren Admin
Verein "Dialog für Kinder - Österreich"
http://www.dialogfuerkinder.at

Eveline
Beiträge: 2
Registriert: 22.01.2016, 12:34

Re: Aufenthaltsbestimmungsrecht

Beitragvon Eveline » 25.01.2016, 11:52

Ja, die Kinder wollen beim Vater bleiben. Er hat gleichbleibende Arbeitszeiten - dh. die Kinder kommen um ca. 14.15 von der Schule - ich bin dann schon in der Wohnung und habe für die Kinder gekocht, Vater kommt um ca. 16.15 heim. Kinder haben schon mit den Aufgaben begonnen und mein Sohn kontrolliert dann alles, erklärt nochmals oder fragt aus. Freizeit wird genauso gemeinsam gestaltet. Mutter kommt jetzt jeden Mittwoch auf Besuch. Aber nie zu wirklich fixen Zeiten, letzte Woche kam sie später und ging früher. Sie kritisiert die Kids und den Vater. Sie hat durch ihre Arbeit und den vielen anderen Terminen nie viel Zeit. Drittes Kind ist bis ca. 16.30 im Kindergarten und wird dann häuptsächlich vom Freund und von zwei Nachbarn betreut. Für meine Enkerl hatte sie ja auch nie Zeit. Sie ist der Meinung die Kinder sollen selbstständig werden und alles selber machen. Es gab immer nur Kritik, Strafen und Herabsetzungen. Außerdem sehe ich ein starkes Bindungsproblem - Mutter zu Kindern und Kinder zur Mutter. Kinder würden von sich aus nie sagen, dass sie die Mutter sehen wollen.


Zurück zu „Obsorge“