Die Sicht der Dinge...

Debatten über Fernsehsendungen, Zeitungsartikel etc,
werner
Beiträge: 5383
Registriert: 29.01.2007, 07:51
Wohnort: nicht Wien

Die Sicht der Dinge...

Beitragvon werner » 19.12.2011, 11:49

Interessant was für ein Väterbild hier verbreitet wird:
http://derstandard.at/1323916650962/Scheidungsrecht-Kinder-werden-viel-zu-wenig-gehoert
Es geht natürlich nicht nur um die Eitelkeit der Eltern, im speziellen der Väter, sondern um die Verheißung des gelobten Landes, nämlich keinen Unterhalt für die Kinder zahlen zu müssen.


Frau Klaars Antwort auf die Frage welche "Väterrechte" forciert werden:
Das Recht, ohne Rücksicht auf das Wohlbefinden der Mutter und der Kinder seine eigenen Selbstbespiegelungen auszuüben.


Sie spricht aber auch z.B. von Nachfolgefrauen als "die neue Tussi".
Immer daran denken:
Die Kinderzeit ist das Schönste - erst die eigene und dann die der eigenen...
Powered by: http://www.dialogfuerkinder.at

ulrich
Beiträge: 874
Registriert: 20.08.2008, 09:18
Wohnort: Wien/Wolfsberg
Kontaktdaten:

Re: Die Sicht der Dinge...

Beitragvon ulrich » 19.12.2011, 12:27

scheinbar kann man aufgrund jahrzehntelanger Tätigkeit im eskalierten Umfeld gedanklich ein wenig einseitig werden.
Dieser Vorwurf wird ja manchmal gemacht.
Ist doch ein gutes warnendes Beispiel, finde ich.

Karin
Beiträge: 812
Registriert: 08.02.2007, 09:50

Re: Die Sicht der Dinge...

Beitragvon Karin » 19.12.2011, 17:05

Code: Alles auswählen

[b]Standard: Die "neue Tussi" hat's aber auch nicht leicht?[/b]
[i]**Nachname zensiert**: Mein Mitleid ist begrenzt. Ich weiß, über 30 ist die Chance, einen Mann zu finden, der noch nie verheiratet war, klein. Aber wen man einen geschiedenen Mann mit Kindern heiratet, sollte man wissen, worauf man sich einlässt und [color=#FF0000]nicht Partei gegen die leibliche Mutter ergreifen[/color].[/i]


Vielleicht sollte Frau **Nachname zensiert** auch einmal einen Schritt weit von von "Ihrem Weltbild" gehen. Denn vielzu oft greifen leibliche Mütter die Stiefmütter an ... :twisted:

Standard: Sie sprechen von einer Väterlobby. Wer ist das?
**Nachname zensiert**: Das sind Väter, die ihre Kinder nicht im Haushalt betreuen und daher viel Zeit haben, sich der Vereinsmeierei zu widmen.


Tja, wenn Väter in all den Jahren, in denen ihnen das Besuchsrecht vereitelt wird, nur Däumchen drehen und auf den St. Nimmerleinstag warten, werden sie wahrscheinlich Amok laufen. Anstatt die Arbeit der vielen Selbsthilfegruppen und/oder spezialisierter Vereine, schwarzzumalen, sollte man überlegen, warum es diese und deren Arbeit gibt ... :roll:

geschrieben von einer "Tussi" (wie es Frau **Nachname zensiert** so schön beschreibt) :D
Liebe Grüße
Karin


Zurück zu „Medien (moderiert)“